Systemische User Stories – Das Märchen vom User

Wir sehen die Welt einzigartig, durch unsere eigenen Filter. Doch wir können „in den Schuhen“ anderer Personen gehen, und in sie hineinversetzen. Wir können also die Wahrnehmungsposition einer anderen Person einnehmen. Das bedeutet aber nicht, dass wir nun die Welt genau wie diese andere Person erleben, sondern wir erleben die Welt wie WIR DENKEN dass die andere Person sie erlebt.

 

Wozu ist das gut? Wir können so mehr Verständnis für ein Teammitglied, eine Vorgesetzte oder eine Kundin aufbringen und uns „innerlich“ wieder an diese Person annähern, wenn die Fronten verhärtet sind und wenn Verständnis gerade fehlt. Diese Übung findet in Form einer Selbstreflektion statt und ist besonders dann hilfreich, wenn die Bereitschaft für ein gemeinsames Ziel auch einmal auf eine andere Person zuzugehen prinzipiell vorhanden ist. Doch auch wenn das nicht der Fall ist, können wertvolle Änderungen des unbewussten Erlebens passieren. Wichtig ist, dass generell eine persönliche Reife vorhanden ist, eine andere Perspektive anzunehmen. 

Übung: Wechsel der Wahrnehmungspositionen

Ein:e Produktmanager:in hat Schwierigkeiten, sich mit einem Kunden zu verständigen (Selbstreflektion allein durchführen). In der folgenden Abbildung siehst du das passende Miro Format zu dieser Übung.

systemische user stories

Arbeitsvorbereitung: Es werden 2 Stühle gegenüber aufgestellt

  1. Auf eigenem Stuhl: Sich in sich selbst hineinfühlen, Ungefiltert sagen, was man selbst denkt und wie man die Situation erlebt, dann Ablenken z.B. mit „Fischers Fritz…“ oder einer Turnübung
  2. Auf dem anderen Stuhl: Sich in die andere Person hineinfühlen, „ich bin jetzt diese Person“ und in Ich form formulieren, was erlebt wird, dann wieder ablenken, aus der Rolle gehen
  3. Stehend neben den Stühlen das eben gehörte reflektieren
  4. 1, 2 und 3 wiederholen
  5. Reflektieren:
    1. Was ist das gemeinsame Ziel der beiden?
    2. Was brauchen die beiden jeweils, um es zu erreichen? (Welche Ressourcen?)
    3. Wo hattest du diese Ressourcen schonmal, in welcher Situation? Wie genau war das damals, wie hat es sich angefühlt? Welche Geste passt dazu?
  6. MIT diesem Gefühl, diese Ressourcen zu haben noch einmal 1-3 wiederholen
  7. Reflektieren aus einer unbeteiligten Position: Was ist da passiert?

Das Prinzip ist auch als Team-Format zur Product Discovery geeignet. Dabei muss sich das Team klar sein, dass hier Hypothesen über Kund:innen gebildet werden. Das Ziel dieses Formats ist dann, sich als Team über die eigenen Hypothesen über Kund:innen klar zu werden und über die „Geschichten“ die man sich im Team über Kunden erzählt. Nur was klar formuliert wird, verliert an Macht und kann geklärt und ausgeräumt werden. Von diesem Format abgeleitet können Interviewfragen erstellt werden für das nächste Gespräch mit diesen Kund:innen. So können die identifizierten Hypothesen aufgeklärt werden.

Übung: Systemische User Stories

Systemische User Stories haben mit den üblichen User Stories eines gemeinsam: Wir sprechen aus der Sicht des Users/der Userin. Hier geht es um die Geschichten, die das Team sich über die User:innen erzählt. Sind sie hilfreich und zeugen sie von einer guten und engen Beziehung zu den User:innen? Hier wollen wir Kund:innen-Geschichten identifizieren für die Product Discovery (das Ganze Produkt Team nimmt Teil, Produktmanager:in oder Team Coach moderiert). In der folgenden Abbildung siehst du die Übung als Miro Format.

Beziehung zu Kunden

Arbeitsvorbereitung: Jedes Teammitglied sucht sich einen Kunden, eine Kundin aus. Der Name muss nicht genannt werden. Es werden zwei Kreise oder Flächen im Raum definiert, in dem das Team es selbst ist oder der jeweilige Kunde/die Kundin.

Die Schritte 1 und 2 werden wie oben durchgeführt, Moderator:in führt durch die Schritte. Bei jedem Schritt Post-ist verwenden und Aussagen sammeln.

Dann die Ergebnisse jeweils vortragen und anschließend gemeinsam die identifizierten Hypothesen/Geschichten notieren und als HYPOTHESE ÜBER UNSERE KUND:INNEN betiteln.

Diese können dann im Team besprochen werden und auch zur Klärung mit zu Kund:innen genommen werden.

Das eBook mit allen Inhalten

Mehr zu diesem Thema gibt es gesammelt in diesem eBook  (Werbeanzeige).

  • Wissen über systemische Konzepte und Methoden
  • Hintergründe über konstruktivistische Denkweise
  • Übungen und Team-Meeting-Formate, die Coaching und Management vereinen

Schreibe einen Kommentar